Foto © 2007 dirk räppold | www.formvorrat.de

Ich für mich

Ich mit anderen für mich

Ich mit anderen für andere 

Andere mit anderen für mich

 

 

Am 12.10.2017 haben wir in der

Cafeteria des Caritaszentrums, Hehnerholt 20
das einjährige Bestehen des
Netzwerks gefeiert.

Wir danken allen Gästen für die freundlichen Worte und Gratulationen!

Pfarrer Andreas Rudolph, einer der Mitbegründer unseres Netzwerkes, schrieb in der "WIR", der Gemeindezeitung der evangelichen Christuskirchengemeinde Mönchengladbach:

„Ich für mich - Ich mit anderen für mich - Ich mit anderen für andere - Andere mit anderen für mich“– unter diesen Leitgedanken möchte das seit September 2016 bestehende Senioren-Netzwerk Holt-Ohler eine Bereicherung im Leben der älteren Menschen sein.

Für die Umsetzung des Netzwerks haben sich als Initiatoren die evangelische Christuskirchengemeinde und die katholische Pfarrei St. Benedikt, sowie die katholische Gemeinde St. Konrad zusammengetan zu einem ökumenischen Bündnis. Zusammen mit den Vereinen der Stadtviertel Holt und Ohler und mit Unterstützung der beiden Bezirksvorsteher möchten wir mit dazu beitragen, unter dem Motto „Miteinander – Füreinander“ Menschen ab 60 Jahren aufwärts wohnortnah in Kontakt zu bringen und zu vernetzen. Seit der mit 120 Teilnehmenden gut besuchten Auftaktveranstaltung am 22.09.2017 ist die Vernetzung zügig vorangeschritten. Über die Aktivitäten des Netzwerks entscheiden die Teilnehmenden selbst und so bestehen inzwischen elf  aktive Interessengruppen mit einem ehrenamtlichen Koordinator  als Ansprechpartner.

Wichtiger Bestandteil der Vernetzung ist dabei auch das monatlich stattfindende offene Netzwerkfrühstück sowie seit März 2017 der sehr informative Internetauftritt des Netzwerks. Unter www.netzwerkholtohl.de finden Interessierte dort  alle wichtigen Informationen zu Idee, Entstehung und Zielen des Netzwerks, zu den schon gegründeten Gruppen sowie den aktuellen Terminplänen uvm.

  

Am 12.10.2017 wird ab 09.00 Uhr in der Cafeteria des Caritaszentrums Hehnerholt 20 das einjährige Bestehen des Netzwerks bei einem Sektfrühstück samt Festprogramm gemeinsam gefeiert.

Neben Rückblick und Ausblick soll an dieser Stelle auch ein ausdrückliches Dankeschön (auch im Namen von Anne Blaese, Pastoralreferentin Pfarrei St. Benedikt und Roland Weber, Gemeindereferent St. Konrad-Ohler) nicht zu kurz kommen. Wir danken: dem Caritaszentrum Holt für vielfältige Hilfe und Unterstützung sowie die Bereitstellung der Cafeteria und Einrichtung; dem Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe für die freundliche Unterstützung unseres Netzwerks durch Kollektenmittel „Hilfe für alte Menschen“ sowie stellvertretend für alle in unserem Netzwerk Engagierten besonders auch Herrn Paul Nelz (ehrenamtlicher Netzwerk-Koordinator) und Frau Ulla Hähle (Internetauftritt und Flyer). 

Herzlich willkommen  also zur Feier unseres „Einjährigen“ im Senioren-Netzwerk Holt-Ohler am 12.10.2017!

  

 

Das Senioren-Netzwerk Holt/Ohler wurde im September 2016 mit Unterstützung der Bezirksvorsteher Herrn Herbert Pauls für Ohler, Herrn Arno Oellers für Holt sowie den Pfarrgemeinden Christuskirche Bezirk 3, St. Benedikt Holt und St. Konrad Ohler gegründet.

Es haben sich mehrere aktive Gruppen gegründet, die sich in vereinbarten Abständen treffen und gemeinsam ihren Interessen nachgehen.

Wir gehören zu den Netzwerken in Mönchengladbach, die eine eigene Homepage betreiben.

Wir suchen Seniorinnen und Senioren die in einem Redaktionsteam die Pflege und Gestaltung der Homepage unterstützen möchten.

  • Haben Sie Interesse an einer bestehenden Gruppe teilzunehmen?
  • Möchten Sie eine Gruppe gründen, wo sie ihre Interessen mit Anderen teilen können?
  • Würden Sie gerne als Ansprechpartner einer Gruppe Ihre Kreativität und Ihr Organisations-Talent einbringen?
  • Reizt Sie die Mitarbeit in einem Organisationsteam, um die Zukunft unseres Netzwerkes mit zu gestalten?
  • Können Sie Senioren/Innen den Umgang mit dem Smartphone oder Computer beibringen, oder kennen sie Menschen in ihrem Umfeld, die das können und möchten?
  • Sollten Sie die 60 noch nicht erreicht haben, kein Problem. Sie sind herzlich willkommen.

Selbstverständlich sind alle Stellen ehrenamtlich, aber unbezahlbar.

Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns an. Kontaktdaten siehe Fusszeile