Das Senioren-Netzwerk Holt-Ohler wurde im September 2016 gegründet. Wir sind ein offenes Netzwerk, in das man sich auch gerne unter 60 Jahren einbringen kann. Hier finden Menschen neue Anregungen und Kontakte, weil sie sich bei dem monatlichen Netzwerkfrühstück treffen oder an den Aktivitäten der einzelnen Gruppen teilnehmen.

Wir sind kein Verein.
Es gibt keine Mitgliedsbeiträge.

Alle Arbeit ist ehrenamtlich.      

Haftungsausschluss: Die Teilnahme an allen Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr. Wir übernehmen keine Haftung.

Konfession oder politische Einstellung spielen keine Rolle, aber wir werden unterstützt von den Kirchen und den Bezirksvorstehern in unserem Viertel.

Diese Webseite soll Ihnen einen Überblick verschaffen über unsere Gruppen, deren Termine, wer wir sind, was uns sonst noch interessiert in Mönchengladbach und Links zu befreundeten Netzwerken und Institutionen.

Busreisen    Kegeln   Radfahren     Singen Ohler     Smartphone lernen     Spiele spielen Holt     Spiele spielen Ohler     Theaterbesuche     Tischtennis      Wandern

Zur Zeit sind viele gemeinsame Aktivitäten in geschlossenen Räumen eingestellt. Das gilt auch für das Netzwerkfrühstück.

Es sind wieder aktiv:

  • Die Radfahrer fahren jeden Dienstag 10:00 Uhr ab Jugendfreizeitstätte. Information hier
  • Die Singgruppe Ohler trifft sich 14-tägig im Pfarrheim St. Konrad. Informationen hier
  • Die Smartphonegruppe trifft sich wieder jeden 1. und 3. Donnerstag 10-12 Uhr im Pfarrheim St. Johannes. Information hier
  • Die Spielgruppe Holt spielt ab dem 4.3. wieder jeden Freitag im Seniorentreff St. Michael. Information hier
  • Die Spielgruppe Ü59 Ohler spielt jeden 2. und 4. Mittwoch 15:00-17:30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad. Information hier
  • Die Tischtennisgruppe spielt jeden Donnerstag außerhalb der Schulferien von 10:30-12:00 Uhr in der Jugendfreizeitstätte. Information hier
  • Die Wandergruppe wandert 14-tägig 10:00 Uhr ab Jugendfreizeitstätte. Information hier
Ab Mai wird der Seniorentreff St. Michael wieder komplett geöffnet sein. Leider wird der Singkreis St. Michael weiterhin pausieren.
 
Über Änderungen werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

 

Bleiben Sie gesund!

Jeder kann sich sicher noch gut an die Faszination des Kasperletheaters in der Kindheit erinnern.

So wie beim Kasperletheater sah es am Sonntag den 19. März in der ersten Etage des Wichernhauses aus: eine schwarze Wand, hinter der sich Geheimnisvolles abspielte.Die eigentliche Bühne war eine viereckige Öffnung, etwa 30 cm x 31 cm. In diesem "Kasten" spielte die Geschichte "Ute bei den Ute" . Die Zuschauer erlebten das packende Abenteuer einer Sonntagsschullehrerin im Indianerland. Es war eine Geschichte voller Spannung und Mystik mit Themen wie die Plagen des öffentlichen Fernverkehrs zu den Zeiten der Postkutschen und der ungeahnten Kriegsgefahr durch schadhafte medizinische Kompressionsstrümpfe.
 
Ein Papiertheaterstück von dem Die sechszehn Besucher gefesselt und beeindruckt waren. Allein(e) die liebevollen in Handarbeit erstellten Figuren und Kulissen, waren ein Erlebnis. Man konnte erleben, was man mit Licht in Szene setzen kann. Es wurde Tiefe und Farbe dargestellt, die in der "Wirklichkeit" so nicht existierte. Das Pappschachtel Microtheater "Fin de Siècle" muß man gesehen haben.
 
Einige Besucher sagten: "Gut das ich das erlebt habe. Ich hätte etwas verpasst."